Unwetter

Unwetter

Einsatz 156-175

Einsatz-Art: T4 – Unwetter
Datum: 27. Juli 2019, 20:18 Uhr
Fahrzeuge: KdoW, ELW, LF-1, LF-2, RW2, TLF, GWA, GWT, MTW-1, MTW-2


Einsatzbericht:

Unwetterfront beschert zahlreiche Einsätze
Weingarten (fbo) Eine Unwetterfront mit Starkregen und Wind sorgte am Samstagabend für 19 Einsätze der Feuerwehr Weingarten. Mehrere Keller waren unter Wasser, Bäume auf Autos und Straßen gestürzt, sowie Straßen durch den Starkregen verunreinigt. Personen wurde keine verletzt.

Um 20.18 Uhr erfolgte die Alarmierung der ersten Einsatzkräfte zu einem umgestürzten Baum in der Heinkelstraße. Kurze Zeit später meldete die integrierte Leitstelle Bodensee-Oberschwaben weitere Einsatzstellen im Stadtgebiet von Weingarten. Daraufhin wurde ein Vollalarm für die Feuerwehr Weingarten ausgelöst und die Führungsgruppe alarmiert, diese im Feuerwehrgerätehaus für die Dokumentation und Koordination der zahlreichen Einsatzstellen verantwortlich war.

Bis tief in die Nacht hinein musste mehrere mit Wasser vollgelaufene Keller ausgepumpt werden. In der Boschstraße flog ein Baum auf ein parkendes Auto, Personen wurden keine verletzt, die Einsatzkräfte sägten das Fahrzeug frei. In der Unterführung der Landstraße von Weingarten nach Berg waren ein Abfluss verstopft, das Wasser stand knietief, sowie befand sich ein Fahrzeug darin. Personen waren keine in Gefahr. Die Feuerwehr löste die Verstopfung am Abfluss und sorgte für ein Ablaufen des Wassers aus der Unterführung. Das Fahrzeug wurde aus der Unterführung geschoben. In der Wildeneggstraße und Kreuzung Sechserweg/Schießplatzstraße wurde eine starke Verunreinigung der Fahrbahn festgestellt. Die betroffenen Straßen wurden gereinigt.

Zwischen den Unwettereinsätzen wurde die Feuerwehr Weingarten zu einem ausgelösten Rauchmelder alarmiert. Nach einer Erkundung wurde angebranntes Essen als Ursache ausgemacht, die Wohnung wurde belüftet.

Den gesamten Abend waren 45 ehrenamtliche Einsatzkräfte mit 9 Fahrzeugen und Führungsgruppe im Einsatz. Die Abarbeitung der 19 Einsatzstellen erfolgte bis in die Nacht hinein.

Weitere Kräfte im Einsatz: